Back to News

Einladung zum Seminar: Die Auswirkungen des Brexit für die chemische Industrie und assoziierte Firmen in der EU

Der 31.Oktober 2019 als Austrittsdatum Großbritanniens aus der EU ist nach wie vor offen.

Sollte sich der Fall eines “No-Deal” Brexits bewahrheiten, tritt unmittelbar zum Austrittsdatum die neue UK REACH Verordnung in Kraft.

Die neue Gesetzgebung erlegt britischen Herstellern, Importeuren und nachgeschalteten Anwendern Verpflichtungen bezüglich ihrer Aktivitäten zur Handhabung von Chemikalien auf. Lieferanten außerhalb des Vereinigten Königreichs haben die Möglichkeit, einen in Großbritannien ansässigen Alleinvertreter zu bestellen, um den Zugang zum britischen Markt zu gewährleisten, oder sich bei der Registrierung auf ihre britischen Kunden zu verlassen.

Hauptsächlich betroffen sind:
Das Seminar stellt einen Überblick über den aktuellen Stand der bekannten Auswirkungen des Brexit zur Verfügung. Des Weiteren werden mögliche Entwicklungen mit unterschiedlichen Szenarien beleuchtet, sowie die Sicherung der Lieferkette und des Marktzugangs diskutiert. Der Fokus liegt darauf, welche Auswirkungen der Brexit auf Hersteller und Importeure hat und wie diese zu handhaben sein können.

  • EU Firmen mit einer Lieferkette und Handelsbeziehungen in oder nach Großbritannien
  • EU Firmen, die in Großbritannien chemische Produkte herstellen oder nach Großbritannien importieren (UK REACH)

Bitte beachten: Das Seminar in Forchheim wurde abgesagt, dafür werden wir am 27. September 2019 hierzu ein Webinar durchführen. Der Link für die Registrierung wird hierzu in Kürze zur Verfügung gestellt.


Außerdem wird Frau Ines Zitterbart, Senior Regulatory Consultant, zu diesem Thema auf dem IHK Coburg Seminar am 9. Oktober sprechen. Weitere Informationen finden sind hier